In der evang. Kirchengemeinde Allensbach tragen in den einzelnen Gremien folgende Gemeindeglieder Verantwortung:

 

Pfarramt

 

Pfarrer Markus Beile

 

 

 

Martina Grühn (Pfarramtssekretärin).

Zuständig für Kassenführung und Mitteilungen (Zeitung, Schaukasten usw.)

 

 

Dr. phil. Karin Heiligmann (Pfarramtssekretärin).

Zuständig für allgemeine Sekretariatsarbeiten.

 

 

Kirchengemeinderat

Der Kirchengemeinderat besteht aus den weiter unten aufgeführten Mitgliedern. Der Pfarrer ist von Amtes wegen Mitglied und stellvertretender Vorsitzender. Den Vorsitz hat Frau Ina Heinze. Die Synodalen und die Vorsitzende der Gemeindeversammlung sind beratende Mitglieder.

 

Mein Name ist Stefanie Bille, bin 1963 in Mannheim geboren und lebe seit Herbst 2000 in Allensbach. Ich bin verheiratet, habe drei Kinder im Alter von 7, 10 und 12 Jahren und arbeite als selbstständige Geigenbaumeisterin zuhause in der eigenen Werkstatt.

Im Sommer 2007 hatten wir die Gelegenheit, einen Teil des Pfarrgartengrundstückes zu erwerben und leben jetzt in unmittelbarer Nähe zur Kirche, was ein Anstoß für mich war, am Gemeindeleben aktiv mitzuwirken.

Christliche Werte leben und vermitteln sowie Gemeinschaft schaffen ist mir ein Hauptanliegen, vor allem in der Jugendarbeit, dass auch Kinder und Jugendliche sich zugehörig fühlen und eine Begegnung zwischen Jung und Alt stattfinden kann.

 

Mein Name ist Robert Conradt, ich bin 1964 in München geboren. Als Physiker arbeite ich in meiner Firma in Kaltbrunn und verbringe auch gerne Zeit im und auf dem See oder mit meiner Querflöte. Seit fast 20 Jahren wohne ich mit meiner Frau Ruth in Allensbach, wir haben 4 Jungs (von 4 bis 16). Da beide Kirchengemeinden in Allensbach für uns ein "zu Hause" sind, liegt mir das Miteinander beider Gemeinden sehr am Herzen. Die ökumenischen Frühschichten vor Ostern und Weihnachten sind diesbezüglich für mich besondere Highlights. Ich glaube, daß Kirche ein Ort der Begegnung für Kontraste ist. Wenn ich ein wenig dazu beitragen kann, daß z.B. (auch unsere) Kinder sich dort wohlfühlen, freut mich das.

 

Mein Name ist Jochen Fahr. Ich bin 68 Jahre alt, verheiratet und wohne seit 1979 wieder in Allensbach.

Nach achtjährigem Vorruhestand bin ich seit 5 Jahren Rentner.

Als gelernter Bankkaufmann liegen meine Interessen hauptsächlich bei den finanziellen Belangen; aber auch für andere Aufgaben z.B. aus dem sozialen Bereich bin ich aufgeschlossen.

 

Mein Name ist Ina Heinze. Ich bin 40 Jahre alt und lebe seit 1995 mit meinem Mann und un­seren 2 Töchtern in Allensbach, wo ich als freiberufliche Geigenlehrerin tätig bin.

In unserer Kirchengemeinde arbeite ich im Kindergottesdienst-Team und im Arbeitskreis „Kunst und Kultur“ mit.

Da mir diese Bereiche des Gemeindelebens sehr wichtig sind, möchte ich mich dort auch weiterhin engagieren.

 

 

Mein Name ist Roswitha Lüdtke, bin seit 1974 wohnhaft in Allensbach Steig 1. Ich wurde am 25.12.1953 geboren, bin verheiratet und habe drei Kinder.

Von Beruf bin ich examinierte Krankenschwester, aber seit 20 Jahren im familien-eigenen Friseurbetrieb als Filialleiterin tätig.

Als Vorsitzende des Kirchengemeinderates ist das Tätigkeits- und Interessenfeld vielseitig. Die Aufgabenfelder Bauausschuss, Finanzen und Organisation begleite ich seit vielen Jahren. Ganz besonders am Herzen liegt mir, Kirche erlebbar zu machen und offen zu sein für neue Formen, ohne die gewachsenen Strukturen zu vergessen.

Gemeindeleben ist mir wichtig; dafür setze ich mich ein.

 

Mein Name ist Elke Michalek. 1961 bin ich in Hessen geboren. Seit 1995 lebe und arbeite ich in Allensbach. Ich bin Physiotherapeutin in den Kliniken Schmieder.

In unserer Gemeinde konnte ich bisher an verschiedenen Projekten mitarbeiten z.B. Glaubenskurse, Frauentreff, Eine-Welt-Stand, Weltgebetstagsgottesdienst und Frühschichten (ökumenisch). Seit 2000 gehöre ich zum Kirchengemeinderat. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass der Gedanke der „offenen Kirche“ weitergeführt wird und dass Gottes Liebe und Barmherzigkeit sich in Gottesdienst und Gemeindeleben ausdrückt.

 

 

Ich bin Hermann G. Niepelt (71), bin verheiratet und habe einen Sohn und zwei Enkelkinder. Seit 1996 wohnen meine Frau und ich in Allensbach. Von der Großfamilie her bin ich lutherisch geprägt. Bis 1960 war ich in Freiburg stark in der Evang. Jugendarbeit  engagiert. Nach meinem Physikstudium arbeitete ich als EDV- und Organisationsberater in Konstanz.

Vordergründig lehnt der moderne Mensch zwar feste Bindungen ab, insgeheim aber sucht er Orte und Gelegenheiten, wo er Nähe zu seinen Mitmenschen erfahren kann. Dies anzubieten sehe ich als wichtige Aufgabe für unsere evangelische Gemeinde.

Als Ältester versuche ich ein lebendiges, vielfältiges und offenes Gemeindeleben mit zu gestalten. Es wäre wunderschön, wenn sich dann auch wieder junge Menschen in unserer Gemeinde zuhause fühlen und sich mit ihr identifizieren würden.

 

Ich heiße Dr. Eleonore Schulz-Göres (Dr. phil.) und bin 64 Jahre alt. Mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen wohne ich seit 2001 in Hegne.

Meine Lebenserfahrungen sammelte ich u. a. als Mutter, im Pfarrhaus (als Frau eines Pfarrers) und als Lehrerin bzw. Rektorin. Seit einem Jahr bin ich im Ruhestand und würde nun gerne wieder verstärkt in einer Gemeinde mitarbeiten.

Organisieren, Baumaßnahmen begleiten, mit Etats umgehen, mich mit pädagogischen und christlichen Fragen in unserer heutigen Welt auseinandersetzen, gehörte zu meinem Leben.

Besonderes Interesse habe ich zur Zeit daran, dass in einer Welt, in der der Mensch langsam vergessen wird, dieser in seiner vielseitigen Bedürftigkeit wieder vorkommen muss. Dazu gehört m. E., dass die Kirche nicht ins Abseits driften darf, sondern durch ihr Eintreten für eine menschliche Welt ihre Wichtigkeit an allen nur möglichen Stellen wahrnimmt. In diesem Sinne freue ich mich auf eine neue Aufgabe.

 

 

Dieses Gesicht gehört  Anita Trenkle-Conzelmann, verwitwet,
1965 in Konstanz geboren.

Brötchenverdienst als stellvertretende Marktleiterin in Allensbach.

Als Kaltbrunner Urgestein möchte ich aktiv das Kichengemeindeleben mitgestalten.

 

 

Synodale

Die ev. Kirchengemeinde entsendet in die Bezirkssynode eine Abgeordnete, nämlich
Frau Dr. Eleonore Schulz-Göres, vertretungsweise Frau Ingeburg Heiligtag.

 

Dr. Eleonore Schulz-Göres (64)

Siehe weiter oben

 

Ingeburg Heiligtag, wohnhaft in der Alemannenstr. 6, Allensbach, geb. 1932, Heimleiterin i.R.

 

Ich war Mitglied des Kirchengemeinderates von 1991 bis 2007.

Z.Zt. bin ich tätig im Besuchsdienst des Diakonievereins und in der Gemeindebriefredaktion.

                               

 

 

 

Gemeindeversammlung

Die Gemeindeversammlung ist die "Vollversammlung" der konfirmierten Gemeindeglieder.

Vorsitzende ist Frau Heidi Müllauer.

 

Heidi Müllauer, Hausfrau, verheiratet, 3 Kinder.

Seit 30 Jahren wohnhaft in Kaltbrunn.

Vorsitzende der ev. Gemeindeversammlung.

Arbeite gerne bei ökumenischen Projekten mit.

Beratendes Mitglied des Kirchengemeinderates.